Pressekommentar zum Weggang des Antidiskriminierungsbeauftragten der Senatsbildungsverwaltung

„Antidiskriminierung ist niemals nur Einzelfallbetreuung, es geht dabei immer auch um strukturelle Veränderungen“.

Der Antidiskriminierungsbeauftragte der Senatsbildungsverwaltung, Dervis Hizarci, hat zum 1. September 2020 sein Amt aufgegeben. Die Abgeordneten Bettina Jarasch, Sprecherin für Integration und Flucht, und Sebastian Walter, Sprecher für Antidiskriminierung, kommentieren:

„Die bundesweit erste Einrichtung der Stelle einer Antidiskriminierungsbeauftragen für Schulen war mit großen Erwartungen von Schüler*innen und Eltern, Lehrkräften und der diskriminierungskritischen Zivilgesellschaft verbunden. Umso enttäuschender, dass es der Bildungsverwaltung erneut nicht gelungen ist, den Posten kontinuierlich zu besetzen. Dadurch ist viel Vertrauen verspielt worden.

Antidiskriminierung ist niemals nur Einzelfallbetreuung, es geht dabei immer auch um strukturelle Veränderungen. Dafür braucht es Befugnisse, die den beiden bisherigen Beauftragen gefehlt haben.

Wir fordern daher die Bildungsvewaltung auf, offen auf die Zivilgesellschaft zuzugehen und gemeinsam mit unabhängigen Expert*innen über das weitere Vorgehen sowie die Neubesetzung zu beraten. Zudem werden wir die Einrichtung einer unabhängigen Beschwerdestelle bei der künftigen Bürgerbeauftragten vorantreiben.“

 

4 Jahre im Abgeordnetenhaus von Berlin

Seit vier Jahren bin ich Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin.

Mein Kiez ist der Schöneberger Norden, meine Themen sind Antidiskriminierungs-, Queer- und Haushaltspolitik.

Wenn Sie wissen wollen, was die größten Erfolge der letzten vier Jahre in meinen Fachthemen waren, oder wie ich mich auf Landesebene für meinen Bezirk Tempelhof-Schöneberg einsetze, dann schauen Sie sich meinen Beitrag „4 Jahre im Abgeordnetenhaus von Berlin“ an.