Kein Waffengeschäft im Schöneberger Norden!

Für einen bunten, vielfältigen und friedlichen Schöneberger Norden

Mit großer Sorge schaue ich auf die Ereignisse des vergangenen Wochenendes und die Berichterstattung der öffentlichen Medien über die angekündigte Eröffnung eines Waffengeschäfts im gewerblichen Mietbestand der Gewobag in der Potsdamer Straße 183. Das Geschäft mit dem Namen „Lipcom“, ein Waffengeschäft bzw. – so die offizielle, recht fragwürdige Bezeichnung – ein Geschäft für “Selbstschutz und Dekowaffen“ passt nicht in den Kiez und auch nicht in das Portfolio einer landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft.

Ich habe die Gewobag angeschrieben und aufgefordert, die Vermietung rückgängig zu machen.

Ich habe wohlwollend zur Kenntnis genommen, dass die Gewobag sich zwischenzeitlich von ihrem Mieter in der Potsdamer Straße 183 distanziert hat und angibt, bzgl. des Mietzwecks getäuscht worden zu sein. Dementsprechend gehe ich davon aus, dass das Mietverhältnis rückgängig gemacht werden kann. Dies wäre zumindest meine Erwartung und auch die vieler Anwohner*innen, deren offenen Brief ich uneingeschränkt unterstütze.

Ich werde den Fall im Auge behalten und mich weiterhin für die Verhinderung des Waffengeschäftes in der Potsdamer Straße 183 einsetzen!

#Waffeleis statt Waffenscheiß!

 

Offener Brief: KEIN Waffengeschäft im Schöneberger Norden. Wir sagen NEIN!

 

Liebe Nachbar*innen,

In der Potsdamer Straße 183 kündigt aktuell ein Waffengeschäft seine baldige Eröffnung an. Vermieterin dieser Liegenschaft ist die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Gewobag.

Hier, wo sich das Quartiersmanagement Schöneberger Norden seit Jahren um den Abbau von sozialen Spannungen bemüht, setzt die Gewobag ein Waffengeschäft mittenrein? Warum tut sie das?

Mit 18’588 Straftaten im Jahr 2019 weist der Schöneberger Norden die höchste Kriminalitätsrate des Bezirks auf. Zudem geht die Potsdamer Straße in Schöneberg an der Kurfürstenstraße in den Bereich Tiergarten Süd in Mitte über. Dieser belegt mit 33’706 Straftaten im Kriminalitätsatlas den fünften Platz im Gesamtranking der stark belasteten Bezirke von Berlin.

Silvester 2019/2020 wurde die Nachbarschaft an der nahegelegenen Kreuzung mit der Pallas-/Goebenstraße mit mehr als einer Hundertschaft Polizei vor der Silvesterknallerei geschützt, denn an dieser Ecke wurden auch an den Jahreswechseln zuvor Böller mit teilweise lebensgefährlicher Sprengkraft gezündet. „Jedes Jahr wird die Bushaltestelle entglast“ – so der Leiter des zuständigen Polizeiabschnitts. Woher die Jugendlichen im Einzelnen kamen, ist nicht geklärt, sicherlich nicht alle hier aus unserem Kiez. Doch es ist klar, dass der Schöneberger Norden einen Nimbus hat, der krawallbereite Jugendliche immer wieder anzieht.
Wir sind Anwohnerinnen und Anwohner und sind entsetzt über die Aussicht, demnächst ein Waffengeschäft in unserer Nachbarschaft zu haben. Wir lehnen Waffen grundsätzlich ab: für uns stehen sie für Eskalation, Gewalt und Krieg. Täglich sterben auf der Welt im Durchschnitt etwa 2.000 Menschen durch Waffengewalt – die meisten davon, rund 95 Prozent, sterben durch Kleinwaffen.

Wir leben gerne in diesem vielgestaltigen und bunten Kiez und engagieren uns, auch wenn es hier in manchen Aspekten schwierig ist. Deshalb sind wir mit den zahlreichen sozialen Einrichtungen hier im Kiez vernetzt, um ein friedliches Miteinander zu gestalten.

Der Gewobag ist all dies bewusst, denn sie ist in vielen dieser Gremien mit eingebunden. Mit dieser Vermietung konterkariert sie jedoch alle Bemühungen um lebendige Vielfalt in unserem Stadtteil.

Wir fordern die Gewobag auf, diese Vermietung rückgängig zu machen.

Berlin, 16. April 2020

 

4 Jahre im Abgeordnetenhaus von Berlin

Seit vier Jahren bin ich Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin.

Mein Kiez ist der Schöneberger Norden, meine Themen sind Antidiskriminierungs-, Queer- und Haushaltspolitik.

Wenn Sie wissen wollen, was die größten Erfolge der letzten vier Jahre in meinen Fachthemen waren, oder wie ich mich auf Landesebene für meinen Bezirk Tempelhof-Schöneberg einsetze, dann schauen Sie sich meinen Beitrag „4 Jahre im Abgeordnetenhaus von Berlin“ an.