Grund zur Sorge, Zeit zum Handeln: Bericht über Antiziganismus in Berlin

Grund zur Sorge, Zeit zum Handeln: Bericht über Antiziganismus in Berlin

Heute stellte der Verein Amaro Foro e.V. die Ergebnisse der bundesweit einzigartigen Dokumentationsstelle Antiziganismus (DOSTA) vor. Seit 5 Jahren dokumentiert der Verein insgesamt knapp 700 Fälle von antiziganistischem Rassismus in Berlin.

Die Zahlen, die vermutlich nur einen Teil der tatsächlichen Diskriminierungserfahrungen von Sinti*zze und Rom*nja in Berlin abbilden, sind sehr besorgniserregend. Sie zeigen zum einen, dass antiziganistischer Rassismus in Berlin ein ernstzunehmendes Problem darstellt. Zum anderen wird deutlich, dass die Betroffenen in allen Lebensbereichen Diskriminierung ausgesetzt sind. Die Auswertung der Jahre 2015-2018 zeigt, dass der größte Teil der dokumentierten Diskriminierungen (37%) sich im Umgang mit Leistungsbehörden ereignete. Zählt man die registrierten Vorfälle von Ordnungsbehörden und Justiz hinzu, kommt man auf fast 45% der gemeldeten antiziganistischen Rassismusvorfälle.

Sebastian Walter, Sprecher für Antidiskriminierungspolitik und stllv. Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, kommentiert: „Ich danke dem Verein Amaro Foro für die gute und sehr wichtige Arbeit! Der Abschlussbericht macht deutlich, dass es in Berlin hohen Bedarf an Sensibilisierung und Aufklärung über antiziganistischen Rassismus gibt.

Berlin wird seinem Ruf als weltoffene Stadt nicht gerecht, solange nicht alle Menschen in unserer Stadt gleichberechtigt behandelt werden. Dazu gehört vor allem ein diskriminierungsfreier Zugang zu Rechten und Ressourcen. Aus dem Bericht geht auch deutlich hervor, wie wichtig die Einführung des Landesantidiskriminierungsgesetzes (LADG) ist. Das LADG wird ermöglichen, diskriminierendes Verhalten in Berliner Behörden und öffentlichen Institutionen zur Anzeige zu bringen und damit einen dringend nötigen Beitrag im Kampf gegen Diskriminierung zu leisten. Amaro Foro bedeutet ‚unsere Stadt‘ – eine Erinnerung und ein Appell gleichzeitig.“

Die Kommentare sind geschloßen.