Gedenkveranstaltung für die verfolgten Lesben* der NS-Dikatur

Gedenkveranstaltung für die verfolgten Lesben* der NS-Dikatur


Zur Gedenkveranstaltung für die verfolgten Lesben* der NS-Dikatur erklären Anja Kofbinger, Sprecherin für Frauen-, Gleichstellungs- und Queerpolitik, und Sebastian Walter, Sprecher für Antidiskriminierung und Queerpolitik:

Anja Kofbinger und Sebastian Walter, MdA:
Wir gedenken den verfolgten lesbischen, bisexuellen und transgeschlechtlichen Frauen* und inter*geschlechtlichen Menschen, die während der NS-Diktatur und darüber hinaus Unrecht, Verfolgung, Gewalt und Ermordung erleiden mussten und unterstützen die Initiative. Noch heute wird ihre Existenz als Verfolgte geleugnet und die Aufarbeitung ihrer Geschichte marginalisiert. Ihre Leben und die Trauer ihrer Hinterbliebenen konnten lange nicht gewürdigt werden. Wir wollen mit unserer Unterstützung für diese Gedenkveranstaltung auch unseren Willen ausdrücken, Lesben und lesbisches Leben allgemein sichtbar zu machen und mit unserer Geschichte angemessen umzugehen.

Hintergrund: Das Gedenken fand am 9. September um 16.00 Uhr am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen (Ebertstraße, 10557 Berlin) statt.

Für Rückfragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Die Kommentare sind geschloßen.