Browsed by
Kategorie: Antidiskriminierung

Kritik an der Bundesregierung bezüglich Aufarbeitung von Kolonialverbrechen

Kritik an der Bundesregierung bezüglich Aufarbeitung von Kolonialverbrechen

Zur Feierstunde im Französischen Dom mit der Rückgabe von menschlichen Gebeinen an die Nachfahren der Herero und Nama, die von deutschen Kolonialverbrechern entwendet wurden, erklären Daniel Wesener, Sprecher für Kulturpolitik, und Sebastian Walter, Sprecher für Antidiskriminierungspolitik: Wesener\Walter, MdA: „Die Bundesregierung hat heute eine historische Chance vertan: Eine offizielle Anerkennung und Entschuldigung für den Völkermord an den Herero und Name wäre angemessen und überfällig gewesen. Der Festakt blieb so eine Symbolveranstaltung. Die Kritik der anwesenden Nachfahren ist berechtigt. Die Ankündigung der Großen…

Weiterlesen Weiterlesen

Setz ein Zeichen für Toleranz im Sport

Setz ein Zeichen für Toleranz im Sport

8. Juli 2018 fand das vierte „Setz ein Zeichen“-Sportfest im Stadion des TSV GutsMuths 1861 e. V. statt. Und auch dieses Jahr haben wieder viele Freizeitsportler_innen, Helfer_innen und Gäste ein Zeichen für ein respektvolles und freundschaftliches Miteinander im Sport gesetzt: Unabhängig von Alter, Herkunft, sexueller Orientierung oder Geschlecht. In toller Kulisse und stimmungsvoller Atmosphäre haben die Teilnehmenden gemeinsam das Deutsche Sportabzeichen abgelegt, gefeiert und  einen abwechslungsreichen Sporttag verbracht. Pressemitteilung_SetzEinZeichen_2018_Juli

Diskriminierung Schwarzer Menschen bekämpfen! UN-Dekade in Berlin umsetzen

Diskriminierung Schwarzer Menschen bekämpfen! UN-Dekade in Berlin umsetzen

In der morgigen Plenarsitzung beschließen die Koalitionsfraktionen einen Antrag, der die Umsetzung der „Internationalen Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft (2015-2024)“ der Vereinten Nationen in Berlin fordert. Der Antrag steht als grüne Priorität (ca. ab 13:30 Uhr) auf der Tagesordnung. Nachfolgend finden Sie Hintergrundinformationen und einen Kommentar von mir. Über eine Berücksichtigung würde ich mich sehr freuen! Hintergrund: Menschen afrikanischer Herkunft bzw. Schwarze Menschen sind noch immer massiv von Diskriminierung und Intoleranz betroffen – auch in Berlin. Der gegen Noah Becker…

Weiterlesen Weiterlesen

Wirkung des Rehabilitierungsgesetzes zum aufgehobenen Schandparagrafen 175 StGB

Wirkung des Rehabilitierungsgesetzes zum aufgehobenen Schandparagrafen 175 StGB

Zum Stand der Rehabilitierung der durch den unsäglichen Paragrafen 175 StGB verurteilten Homosexuellen haben Sebastian Walter und Anja Kofbinger, die queerpolitischen Sprecher*innen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus, eine kleine Anfrage gestellt. Die Ergebnisse sind erschreckend! Das Rehabilitierungsgesetz kam offensichtlich viel zu spät für die Betroffenen. Dazu erklären Sebastian Walter und Anja Kofbinger: „Mit dem Ergebnis der Anfrage liegen zum ersten Mal konkrete Zahlen für Berlin vor, wie viele der nach 1945 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilten Männer einen…

Weiterlesen Weiterlesen

Zehn Jahre Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen

Zehn Jahre Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen

25. Mai 2018 Zum zehnten Jahrestag der Errichtung des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen erklären Anja Kofbinger und Sebastian Walter, Sprecher*innen für Antidiskriminierungs- und Queerpolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus: „Das zehnjährige Bestehen des Denkmals ist ein ganz besonderer Moment für die queere Community, denn mindestens genauso lange haben homosexuelle Aktivist*innen gegen alle Widerstände für dessen Errichtung gekämpft. Anlässlich des Jubiläums möchten wir ihnen gegenüber unseren besonderen Dank ausdrücken. Das Denkmal leistet einen wichtigen Beitrag dazu,…

Weiterlesen Weiterlesen

IDAHOBIT 2018: Diskriminierung ächten, Zivilcourage stärken, Anzeigebereitschaft bei der Polizei erhöhen!

IDAHOBIT 2018: Diskriminierung ächten, Zivilcourage stärken, Anzeigebereitschaft bei der Polizei erhöhen!

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homo-, Trans*- und Bifeindlichkeit (IDAHOBIT 2018) erklären die queerpolitischen Sprecher*innen Melanie Kühnemann-Grunow (SPD-Fraktion), Carsten Schatz (Fraktion DIE LINKE) und Anja Kofbinger und Sebastian Walter (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen): In der jüngsten Vergangenheit haben gewaltsame Übergriffe gegen LSBTTIQ* in Berlin vermehrt für Schlagzeilen gesorgt. Der im Mai 2018 vorgelegte MANEO-Report lässt den Schluss zu, dass sich homo-, trans*- und bifeindliche Hasskriminalität in der Stadt auf einem nach wie vor inakzeptablen Niveau bewegt. Das Land Berlin ächtet…

Weiterlesen Weiterlesen

Koloniale Geschichte Berlins aufarbeiten

Koloniale Geschichte Berlins aufarbeiten

Zum Beschluss der BVV Mitte, Straßen im Afrikanischen Viertel umzubenennen sagt Sebastian Walter, MdA: „100 Jahre nach dem formalen Ende des Deutschen Kolonialismus ist es unerträglich, dass dessen Spuren nach wie vor unkommentiert und unkritisch im öffentlichen Raum Berlins zu sehen sind. Die Entscheidung der Bezirksverordnetenversammlung Mitte, Straßen im Wedding umzubennen, die immer noch Akteure des Deutschen Kolonialismus ehren, ist daher absolut richtig. Die langjährigen Debatten über Straßenumbenennungen, über das Humboldt-Forum oder über Provenienzforschung machen deutlich: Wir stehen immer noch…

Weiterlesen Weiterlesen

Gegen rassistische und antisemitische Diskriminierung an Schulen

Gegen rassistische und antisemitische Diskriminierung an Schulen

Berlin, 26.03.2018 Zu den Vorfällen antisemitischer Diskriminierung und Gewalt an der Paul-Simmel-Grundschule in Berlin Tempelhof erklärt Sebastian Walter, Sprecher für Antidiskriminierungspolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin: „Es kann nicht sein, dass der antisemitische Vorfall an der Paul-Simmel-Grundschule als Einzelfall abgetan wird. Empörung reicht nicht aus. Die Antwort auf Antisemitismus und Rassismus an Schulen sind klare Interventions- und Beschwerdestrukturen sowie Präventionsangebote an jeder einzelnen Berliner Schule. Rechtsschutz schafft nur ein Diskriminierungsverbot im Berliner Schulgesetz. Hier ist die…

Weiterlesen Weiterlesen

Klare Kante gegen extrem rechte, rassistische und antisemitische Gewalt in Berlin

Klare Kante gegen extrem rechte, rassistische und antisemitische Gewalt in Berlin

Anlässlich der heute von ReachOut veröffentlichten Zahlen extrem rechter, rassistischer und antisemitisch motivierter Gewalttaten in Berlin, erklären Sebastian Walter (Sprecher für Antidiskriminierung und Queerpolitik) und June Tomiak (Sprecherin für Jugend und Strategien gegen Rechtsextremismus): „Rechtsextreme, antisemitische und rassistisch motivierte Gewalttaten stellen trotz des leichten Rückgangs im Vergleich zu 2016 ein anhaltendes und gravierendes Problem in Berlin dar, dem wir uns entgegenstellen. Wir sind insbesondere alarmiert, dass die Anzahl der LSBTIQ-feindlichen Angriffe unverändert hoch sind. Wir stehen an der Seite der…

Weiterlesen Weiterlesen