Empfohlen
Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen auf meiner Homepage. Hier möchte ich Sie über meine politische Arbeit im Abgeordnetenhaus und im Bezirk informieren. Außerdem finden Sie alle wichtigen Kontaktmöglichkeiten und Terminhinweise hier.

Kommentar zur Vorstellung des ersten Berliner Monitors durch die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung

Kommentar zur Vorstellung des ersten Berliner Monitors durch die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung

Der Berlin-Monitor ist ein Forschungsprojekt, das die politischen Einstellungen der Berliner*innen, sowie ihre Diskriminierungserfahrungen untersuchen soll. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt des Berichts auf der Verbreitung von antisemitischen Einstellungen und der Betroffenheit durch Antisemitismus. Der „Berlin-Monitor 2019“ stellt erste Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Bereich Antisemitismus vor. Sebastian Walter, Sprecher für Antidiskriminierungspolitik, kommentiert die Vorstellung des ersten Berliner Monitors durch die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung wie folgt: „Es ist wichtig, die Erkenntnisse des Berlin Monitors in die politische…

Weiterlesen Weiterlesen

Kommentar zum neuen Antidiskriminierungs- beauftragten der Bildungsverwaltung

Kommentar zum neuen Antidiskriminierungs- beauftragten der Bildungsverwaltung

  Sebastian Walter, stellv. Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Antidiskriminierungspolitik, und Bettina Jarasch, Sprecherin für Integration, Flucht und Religion, kommentieren die Neubesetzung der Antidiskriminierungsstelle in der Senatsbildungsverwaltung: „Wir gratulieren Dervis Hizarci zur neuen Aufgabe. Wir schätzen seine Arbeit gegen Antisemitismus und Diskriminierung. Es ist zentral, dass die Antidiskriminierungsarbeit in der Bildungsverwaltung von jemand verantwortet wird, der alle Formen von Diskriminierung gleichermaßen berücksichtigt und der bereit ist, auch Veränderungen an diskriminierenden Strukturen voranzutreiben. Die bisherige Beauftragte Saraya  Gomis hat das auch gegen…

Weiterlesen Weiterlesen

Aktionswoche gegen antimuslimischen Rassismus

Aktionswoche gegen antimuslimischen Rassismus

Anlässlich des Starts der Aktionswoche gegen antimuslimischen Rassismus und zum Tag gegen antimuslimischen Rassismus am 1. Juli 2019  kommentiert Sebastian Walter, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Antidiskriminierungspolitik: „Wir sehen uns auch in Berlin mit einer zunehmenden Welle der Gewalt und des Hasses gegenüber muslimischen Menschen konfrontiert. Insbesondere Frauen und sogar Mädchen, die ein Kopftuch tragen, werden mittlerweile in der Öffentlichkeit gewalttätig angegriffen und beleidigt. Dies ist für eine offene Gesellschaft nicht hinnehmbar. Wir verurteilen jede Form von antimuslimischen Rassismus und…

Weiterlesen Weiterlesen

Veranstaltung: „DECOLONIZE THE CULTURAL SECTOR! DIE ROLLE VON KULTUREINRICHTUNGEN“

Veranstaltung: „DECOLONIZE THE CULTURAL SECTOR! DIE ROLLE VON KULTUREINRICHTUNGEN“

Am 27.05. veranstaltete Sebastian Walter gemeinsam mit Daniel Wesener, Sprecher für Kultur der Grünen Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin, eine Podiumsdiskussion zur Rolle von Kultureinrichtungen im Umgang mit zigtausenden Kunst- und Kultobjekten sowie menschlichen Gebeinen, die aus kolonialen Unrechtskontexten in deutschen Museen, Depots und Sammlungen lagern. Unter dem Titel „DECOLONIZE THE CULTURAL SECTOR! DIE ROLLE VON KULTUREINRICHTUNGEN“, wurde die Frage einer adäquaten Aufarbeitung mit diversen Gästen auf dem Podium diskutiert. Prof. Dr. Inés de Castro vom Linden-Museum Stuttgart, Sandrine Micossé-Aikins…

Weiterlesen Weiterlesen

Kommentar zur Amtsaufgabe der Antidiskriminierungs- beauftragten Saraya Gomis

Kommentar zur Amtsaufgabe der Antidiskriminierungs- beauftragten Saraya Gomis

Die Amtsaufgabe der Antidiskriminierungsbeauftragten Saraya Gomis kommentieren Sebastian Walter, Stv. Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Antidiskriminierungspolitik, und Bettina Jarasch, Sprecherin für Integration, Flucht und Religion wie folgt: Sebastian Walter, MdA: „Ich bin bestürzt über die angekündigte Amtsaufgabe von Saraya Gomis als Antidiskriminierungsbeauftragte. Ihre Entscheidung ist aufgrund der Umstände nachvollziehbar, stellt aber für die Antidiskriminierungspolitik im Bereich Schule und Bildung einen herben Rückschlag dar. Die fachliche Expertise von Frau Gomis und ihre konkrete Arbeit an den Berliner Schulen hat Pioniercharakter und setzte…

Weiterlesen Weiterlesen

Kein Platz für Kita & Co

Kein Platz für Kita & Co

Nicht nur der Wohnraum wird in unserem Bezirk knapp. An vielen Stellen fehlt es zunehmend an bezahlbaren Gewerbeflächen. Gerade für kleine Unternehmen wie Handwerksbetriebe und den lokalen Einzelhandel wird das zum Problem. Besonders bedroht sind soziale Träger und Projekte wie Kitas, Jugendeinrichtungen oder betreutes Wohnen. Die städtischen Wohnungsbaugesellschaften sind wichtige Akteure auf dem Mietmarkt für Gewerbeflächen. Sie verfügen bezirksweit über rund 560 Mieteinheiten mit insgesamt etwas mehr als 80.000 qm Fläche. Ihnen kommt damit eine besondere Verantwortung zu! Wir GRÜNE…

Weiterlesen Weiterlesen

Gleiche Chancen für alle – Fachstelle gegen Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Gleiche Chancen für alle – Fachstelle gegen Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Die Einrichtung der Fachstelle gegen Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt im Frühjahr 2017 war das erste antidiskriminierungspolitische Projekt, das die GRÜNE Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung auf den Weg gebracht hat. Angesichts des wachsenden Drucks auf dem Berliner Wohnungsmarkt nehmen leider auch Chancenungleichheit und offene Diskriminierung beim Zugang zu Wohnraum zu. Mietinteressent*innen mit nichtdeutsch klingendem Namen, Geflüchtete, Alleinerziehende oder große Familien sind besonders betroffen. Die Fachstelle ist hier eine wichtige Anlaufstelle und zwar sowohl zur individuellen Unterstützung, als auch wenn…

Weiterlesen Weiterlesen

Kritik an der Bundesregierung bezüglich Aufarbeitung von Kolonialverbrechen

Kritik an der Bundesregierung bezüglich Aufarbeitung von Kolonialverbrechen

Zur Feierstunde im Französischen Dom mit der Rückgabe von menschlichen Gebeinen an die Nachfahren der Herero und Nama, die von deutschen Kolonialverbrechern entwendet wurden, erklären Daniel Wesener, Sprecher für Kulturpolitik, und Sebastian Walter, Sprecher für Antidiskriminierungspolitik: Wesener\Walter, MdA: „Die Bundesregierung hat heute eine historische Chance vertan: Eine offizielle Anerkennung und Entschuldigung für den Völkermord an den Herero und Name wäre angemessen und überfällig gewesen. Der Festakt blieb so eine Symbolveranstaltung. Die Kritik der anwesenden Nachfahren ist berechtigt. Die Ankündigung der Großen…

Weiterlesen Weiterlesen

Diskriminierung Schwarzer Menschen bekämpfen! UN-Dekade in Berlin umsetzen

Diskriminierung Schwarzer Menschen bekämpfen! UN-Dekade in Berlin umsetzen

In der morgigen Plenarsitzung beschließen die Koalitionsfraktionen einen Antrag, der die Umsetzung der „Internationalen Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft (2015-2024)“ der Vereinten Nationen in Berlin fordert. Der Antrag steht als grüne Priorität (ca. ab 13:30 Uhr) auf der Tagesordnung. Nachfolgend finden Sie Hintergrundinformationen und einen Kommentar von mir. Über eine Berücksichtigung würde ich mich sehr freuen! Hintergrund: Menschen afrikanischer Herkunft bzw. Schwarze Menschen sind noch immer massiv von Diskriminierung und Intoleranz betroffen – auch in Berlin. Der gegen Noah Becker…

Weiterlesen Weiterlesen

Kinder- und Jugendtheater am Winterfeldtplatz bleibt erhalten

Kinder- und Jugendtheater am Winterfeldtplatz bleibt erhalten

Der Einsatz von vielen Engagierten hat sich gelohnt: Der Standort für ein Kinder- und Jugendtheater am Winterfeldtplatz ist für weitere 5 Jahre gesichert. Das traditionsreiche „Hans Wurst Nachfahren-Puppentheater“ am Schöneberger Winterfeldtplatz wird zwar nicht in seiner jetzigen Form bestehen bleiben, weil die Betreiber*innen nach vielen erfolgreichen Jahren in den Ruhestand gehen wollen. Doch konnte mit dem Vermieter verhandelt werden, dass die Räumlichkeiten als Theaterstandort zunächst bis 2023 bestehen bleiben können. Zur Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa